Bleaching

Seit Jahrhunderten sehen die Menschen das ästhetische Ideal der Zähne nicht mehr ausschließlich in der Vollständigkeit der Zahnreihe, der Form und der Gesundheit der Zähne, sondern auch in deren Färbung. Möglichst weiß sollten die Zähne sein, denn mit der Farbe Weiß wird Reinheit und Sauberkeit assoziiert.

So wurde schon in der Antike, durch Schrubben mit Mineralpasten, versucht dunkel verfärbte Zähne aufzuhellen. Im Mittelalter wurde gar mit Salpetersäure experimentiert. Der langfristige Substanzschaden derartiger Anwendungen überwog den erwünschten kosmetischen Effekt bei Weitem.

Heute ist das Bleaching ein für Zähne und Zahnfleisch sicheres und erfolgreiches Verfahren, das bereits mit einer Behandlung die Zahnaufhellung sichtbar macht.

Die Zahnfarbe ist bei jedem Menschen anders. Einige haben von Natur aus strahlend weiße Zähne, andere etwas dunklere. Alle Zähne haben jedoch eines gemeinsam: Sie verändern ihre Farbe mit zunehmendem Alter.

Zahnverfärbungen unterscheiden sich von Zahnbelägen dadurch, dass farbgebende Stoffe bzw. Pigmente unterhalb der Zahnoberfläche in den Zahnschmelz und das Dentin eingelagert worden sind. Eine äußere Zahnreinigung kann diese Farbstoffe nicht mehr erreichen. Beim Bleaching werden die Verfärbungen im Zahnschmelz durch Sauerstoffreaktionen aufgelöst.

Im Vorfeld untersuchen wir die Zähne und stellen sicher, dass kein Karies vorhanden ist. Damit der Behandlungserfolg nicht beeinträchtigt wird, sollten die Zähne frei von Belägen sei, weshalb wir vorab meist eine professionelle Zahnreinigung durchführen müssen. Danach bestimmen wir mit dem Patienten den natürlichen Farbton der eigenen Zähne und den Wunsch-Farbton.

Nach der Vorbehandlung wird für die Zahnaufhellung das Zahnfleisch abgedeckt und das Aufhellungsgel mit dem Wirkstoff Wasserstoffperoxid mehrmals auf die Zähne aufgetragen. Die Zahnaufhellung erfolgt mittels Lichtaktivierung. In nur einer Sitzung haben Sie ihr strahlendes, jugendliches Lächeln zurück.

Wichtig zu wissen: Gut erhaltene Zähne sind eine wichtige Voraussetzung für das erfolgreiche Bleaching. Denn die Zähne dürfen nicht zu sensibel auf Kaltes oder Heißes reagieren und es sollten keine tiefen Schmelzsprünge im Zahnschmelz vorhanden sein, in denen sich schon Farbstoffe abgesetzt haben. Zahnersatz lässt sich grundsätzlich nicht bleichen. Ggf. sollten Füllungen, Inlays oder Kronen daher nach der professionellen Zahnreinigung und vor dem Bleaching erneuert und der Farbe angepasst werden. Patienten, die unter einer Allergie gegen Bleichmittel leiden, sollten vom Bleaching absehen. Das jedoch ist eher selten der Fall.

Eine Zahnaufhellung ist eine kosmetische Behandlung und wird daher in der Regel nicht von der Krankenkasse übernommen.